Newsmeldung

22.11.2011
marc dannhausen
autor: 
kin.dewettkampf - Boudersession 2011
session 2011
Bild: Mike Hoffmann

Mehr Boulder, mehr Teilnehmer und erstmals Onlineauswertung in Echtzeit

Insgesamt 80 Boulder, von relativ einfach bis knackhart und verteilt auf beide Hallen, galt es bei der nunmehr siebten Bouldersession im esaladrome in Hannover zu bezwingen. Noch wird dieser Sport, gemessen an der Teilnehmeranzahl, von den Männern dominiert. Doch die Frauen holen auf: 100 nahmen diesmal teil, eine deutliche Zunahme gegenüber den früheren Veranstaltungen. Insgesamt waren es knapp 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, und damit mehr als je zuvor, die sich am 19. November dieser Herausforderung mit Spaß, aber nicht ohne einen gewissen Ehrgeiz stellten. Schließlich gab es dank großzügiger Sponsoren auch attraktive Gewinne. Diese konnten schon wenige Minuten nach Beendigung des Wettkampfes von den Gewinnern in Empfang genommen werden – dem mobilen Ergebnisdienst (www.climbercontest.de) sei Dank!
Zum ersten Mal konnten die Boulderinnen und Boulderer ihre erkletterten Punkte in bereitgestellte iPads eingeben. Die Daten wurden in Echtzeit ausgewertet und waren über eine Beamerprojektion für jeden sichtbar, sodass man immer wusste, wo man selbst – und natürlich auch die Konkurrenz! – stand. Neu war auch der Bewertungsmodus: In die Wertung gelangten die jeweils 20 schwierigsten eingetragenen Boulder je Teilnehmer.

Wie immer war der Umgang unter den Teilnehmern sehr freundschaftlich – man half sich gegenseitig, gab sich untereinander Tipps und freute sich mit denen, die ein besonders kniffliges Problem gelöst hatten.
Am Ende stand Julia Winter bei den Damen wohlverdient auf Platz eins der Ergebnisliste, gefolgt von Lena Herrmann auf dem zweiten und Sonja Schade auf dem dritten Platz. Bei den Herren erreichte Felix Leuoth den ersten und Tim Bussmann den zweiten Platz; beide verteidigten sozusagen ihre Position vom letzten Mal. Gereon Grossmann eroberte den dritten Platz.

session 2011
Bild: Mike Hoffmann

Der Zwergenaufstand, die Bouldersession für Kinder zwischen 8 und 13 Jahren, fand, anders als in den Jahren zuvor, an demselben Wochenende stand. Partner war wieder der AlpinClub Hannover e. V. mit zahlreichen top motivierten freiwilligen Helfern aus seiner Jugendgruppe Hexen and Friends. Wenn auch der Sonntag, 20. November, nicht ganz so stark frequentiert wurde wie die Session für die Großen, so lag doch auch an diesem Tag eine freudig-nervöse Spannung in der Luft. Etwa 120 „Zwerge“ gingen an den Start. Und kaum dass Mark Hildmann mit einem herzlichen „Attacke!“ den Wettkampf für eröffnet erklärt hatte, zeigte der gar nicht verzagte Kletternachwuchs seinen Eifer an den eigens für sie geschraubten 20 Bouldern. Dabei ging es mit bemerkenswerter, wie selbstverständlicher Disziplin zu: Man wartete, bis man an der Reihe war und von den Helfern in den jeweiligen Boulder eingewiesen wurde, blickte gespannt darauf, was Freunde und die Konkurrenz so machte – und überhaupt kannte man sich ja häufig schon aus den regelmäßigen Kletterkursen und freute sich gemeinsam über ein gelöstes Problem. Da machte es sogar den Großen Spaß, zuzuschauen, und die anwesenden Eltern und nicht kletternden Geschwister fieberten mit und feuerten die jugendlichen Boulderer kräftig an.
Da Kinder unabhängig davon, ob Junge oder Mädchen, in etwa gleich stark klettern, werden sie bei der Bewertung in Altersgruppen eingeteilt. So gab es folgende drei Wertungsgruppen: 8 bis 9 Jahre, 10 bis 11 Jahre und 12 bis 13 Jahre. Die Auswertung bei den Ältesten ergab ein kurioses Ergebnis: 5 Starter erreichten punktgleich mit der maximal erreichbaren Punktzahl den ersten Platz! Aber durch einen kurzerhand geschraubten Finalboulder konnte doch noch ein Sieger ermittelt werden.

Jahrgänge 1998/1999
Platz 1: Helene Wolf
Platz 2: Max Prinz
Platz 3: Lena Hoffmann

Jahrgänge 2000/2001
Platz 1: Christian Range
Platz 2: Joris Sims
Platz 3: Oskar Saltmanis

Jahrgänge 2002/2003
Platz 1: Jan Kahlmeyer
Platz 2: Leander Sims
Platz 3: Noel Ritter

Alle Ergebnisse: www.climbercontest.de
kin.de Artikel-Link
Anzahl Kommentare: 3       kin.de Kommentar schreiben       kin.de