Newsmeldung

04.03.2013
lenör herrmann
autor: 
kin.dewettkampf - Hard-Moves 2013
hard-moves

Gestern fand wohl das gigantischste Event der vergangenen Klettergeschichte statt. Es geht um die Hardmoves Boulderleague, die in Wuppertal stattfand.

Am Samstag morgen trafen sich die etlichen teilnehmenden Hallen in den WupperWänden um alles zu geben für den Finaleinzug in das legendäre Superfinale der besten 6 Hallen in der Wuppertaler Schwimmoper.

Für das Hannoveraner Team war dieser Tag besonders nervenaufreibend.

Dank des verlässlichen Liverankings von climbercontest.de konnte man perfekt den momentanen Stand der eigenen Halle beobachten. Nervenraubend mussten die zahlreichen hannoverschen Fans, sowie Teilnehmer beobachten, wie das Escaladrome immer tiefer rutschte, in der Rangliste jedoch niemals schlechter als Platz 7 war. Das bedeutete bestehende Hoffnung! Also hat sich jeder Athlet von uns bemüht wie er nur konnte, bis zum Schluss. Das führte dazu, dass in den letzten 10 Minuten noch Boulder gefallen sind, die uns immer dichter an den derweil 6. Platz, Stuttgart heranführten. Durch eine weitere Begehung in der letzten Qualifikationsminute kam es schließlich zum Punktegleichstand zwischen Hannover und Stuttgart. Für diesen fall gab es zwei entscheidende, ausgeschriebene Regel.
1. weiter kommen tut jenes Team, dessen beste 4 Männer und 2 Frauen mehr Boulder geklettert sind.
Auch dieses Ergebnis war, man glaubt es kaum, komplett identisch.
Die zweite Regel lautet, dass das Team mit den meisten Teilnehmern ins Superfinale einzieht. Wir haben jeder einzelnen Person zu danken, die eine Hardmoveskarte erworben hat, denn dank all dieser Leute durften wir ins legendäre Superfinale!!! Was das für uns bedeutete sah man an den Freudentränen der Athleten, die vereinzelnd flossen.

Ich glaube ich spreche für alle, wenn ich sage, dass wir von diesem Moment an wie beflügelt waren, wir durften an der legendären Wand klettern, vor hunderten von Zuschauern.
In der gigantischen Schwimmoper Wuppertals waren über dem Wasser etwa 7,5 Meter hohe Wände errichtet, an die unsere Finalboulder geschraubt waren. Jeder einzelne Tribünenplatz war belegt und die Stimmung, ja - die war unbeschreiblich! Schließlich war es soweit und es ging an die Finalboulder. Wir hatten dieses mal das Glück, perfekt entschieden zu haben, welcher Athlet welchen Boulder macht. Durch die unglaubliche Stärke der anderen Finalteams, wurde kaum eine Halle vorzeitig ausgeschlossen, was bedeutete, dass es bis zum Schluss nicht sicher war, wer gewinnen wird.
Hannover konnte einen unglaublichen 3. Platz erreichen, vor München, Zweibrücken und Nürnberg. Der Sieg war bis zum allerletzten Boulder nicht ausgeschlossen.
Diesen holte sich jedoch nicht wie in allen vergangenen Jahren, die Gastgeber Wuppertal, sondern verdient die Halle ROCKTOWN aus Kaiserslautern! Wir sagen Glückwunsch und sind voller Vorfreude gespannt auf die Hardmoves 2014.

Hiermit nochmal ein riesengroßes Dankeschön an den gesamten Hannoverschen Fanblock, die Leitung des Escaladromes und an alle anderen Helfer für die Unterstützung und den Support, sowie größten Respekt an die Veranstalter! Denkt immer dran, nach den Hardmoves ist vor den Hardmoves!

Komplettes Ergebnis
kin.de Artikel-Link
Anzahl Kommentare: 0       kin.de Kommentar schreiben       kin.de